Alt-Senioren II.

Die Alt-Senioren II. wird von Gustav Köster betreut. Wer Lust hat mitzukicken, meldet sich bei ihm unter 05042/2950 oder kommt Montags von 19-20.30 Uhr zum Training auf den Sportplatz in Nettelrede.

 

 

Mannschaftsfoto vom 30.09.2016

oben von links: Tobias Pischel, Marcus Bolland, Marco Ewerdt, Frank Krüger, Axel Dröhmer, Gustav Köster, Peter Imelmann

unten von links: Sven Lüllwitz, Peter Fiebelkorn, Bastian Tschirch, Stefan Schwanz

 

 

18.06.2015

TSV Nettelrede Alt-Alt II – Eintr. Afferde AA II 4:0 (2:0)

 

dw - Im letzten Saisonspiel der Kreisliga gewann die TSV Alt-Alt II verdient gegen die Afferder Reserve mit 4:0 und beendet die Saison mit ihrem viertem Sieg auf dem 6. Tabellenplatz. Das Spiel litt unter dem schwülheißen Wetter, trotzdem wollte das Team von Coach Gustav Köster den vierten Sieg einfahren.

 

Die TSV’er waren insbesondere in der ersten Spielhälfte, häufig die konzentriertere Mannschaft und hatten auch die bessere Spielgenauigkeit. Die Afferder, die an diesem Tag, auf Konter lauerten, hätten auch in der 9. Minute in Führung gehen können, aber Torwart Wolfgang Dinter parierte super. Nachdem Dinter auch noch den zweiten Schuss des Gegners zur Ecke abwehren konnte, kam im Anschluss nach dieser Ecke der TSV zu seinem Erfolgserlebnis. Sven Kohl schoss sicher zur 1:0 Führung (20.) ein. Afferdes Torwartpatzer in der ersten Halbzeit führte in der 25. Minute zur 2:0 Pausenführung.Sven Lüllwitz bekam den Pass vom Afferder Torwart direkt vor die Füße gespielt und war ein dankbarer Abnehmer.

Die zweite Halbzeit begannen beide Teams sehr zurückhaltend und vor den Toren spielte sich nicht viel ab. Als aus dem Nichts durch Sven Lüllwitz das 3:0 für den TSV fiel, war der Afferder Widerstand gebrochen. Den Endstand besorgte Fritz Flemes, der mit einem sehenswerten Treffer, den er nach einem Alleingang schulmäßig am Afferder Torwart zum 4:0 vorbeischlenzte.


28.09.2014

SG  Salzhemmend./Lauenst. II – SG Nettelr./Eimbeckh. II 5:2 (3:1)


dw - Auf heimischem Terrain war der die SG Salzhemmendorf eine Nummer zu groß  für die die SG Nettelrede. Die Gastgeber erwischten einen Blitzstart und gingen nach sechs Zeigerumdrehungen in Führung. Wenige Minuten später stand es 2:0, als die Nettelreder Abwehr nicht im Bilde war. Hoffnung keimte bei den Gästen auf, als Richard Klimke fünf Minuten vor der Pause ein Solo zum 2:1 abschloss.  Aber nur drei Minuten vor dem Kabinengang nutzte Salzhemmnedorf eine 4:1-Situation im Angriff aus und stellte den alten Abstand mit dem 3:1 wieder her.


Nach der Pause hatte Peter Fiebelkorn die  Chance zum Anschlusstreffer, aber sein sieben Meter konnte er nicht im Salzhemmendorfer Gehäuse unterbringen. Anders Salzhemmnedorf, die mit ihren Kontern stets gefährlich waren. Nach Ballverlust im Mittelfeld entstand 20 Minuten vor Schluss ein Gewühl vor dem Nettelredes Strafraum, den Salzhemmendorf für einen Distanzschuss ausnutze und damit auf 4:1 erhöhte. Acht Minuten später konnte Wolfgang Dinger mit seinem ersten Tor, in seinem ersten Spiel, das 4:2 kurz vor Schluss markieren. Fast mit dem Abpfiff legte Salzhemmendorf nach und versenkte einen sieben Meter zum 5:2 Endstand. „Heute haben wir von Beginn an nie richtig ins Spiel gefunden und haben Salzhemmendorf durch viele Ballverluste in der Vorwärtsbewegung in die Karten gespielt“, resignierte Nettelredes Coach Gustav Köster, der von einem gebrauchten Tag sprach.

01.09.2014

Altsenioren 2

 

Im Frühjahr reifte bei Gustav Köster der Gedanke eine zweite Altsenioren-Mannschaft ins Leben zu rufen. Nach einigen Telefonaten mit ehemaligen Spielern, schaffte man es, eine spielfähige Mannschaft auf die Beine zu stellen.

Am Wochenende war es dann soweit: Das erste Punktspiel gegen die zweite Vertretung vom FC Preussen wurde in Nettelrede erwartet. 

 

TSV Nettelrede II – FC Preußen Hameln II 4:2 (0:1).

 

Die neugegründete Alt-Alt II des TSV Nettelrede startete furios in die erste Saison und erwischten bei ihrem ersten Auftritt auf heimischem Boden den besseren Start und hätten nach zehn Minuten in Führung gehen müssen. Gisbert Homeier, Sven Lüllwitz und Dietmar Wente vergaben reihenweise gute Chancen. Nach einem Nettelreder Abwehrfehler profitierte FC-Stürmer Hoppe und netzte zum überraschenden 0:1 für die Preußen ein. Die Gastgeber ließen sich von diesem frühen Rückschlag allerdings nicht schocken und rissen das Spiel an sich. Allein zwischen der 25. und 33. Spielminute hatte der TSV drei hochkarätige Chancen. Doch das Abwehrbollwerk der Preußen war in der ersten Hälfte wie verriegelt und den Rest hielt der Preußen mit unglaublichen Paraden. 

 

Nach dem Seitenwechsel spielten die Nettelreder nun sicherer und ließen in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff nichts anbrennen. In der 40. Minute nahm sich Bastian Tschirch ein Herz und sein abgefälschter Schuss landete zum 1:1 in den Hamelner Maschen. Dies hat Preußen erstmal geschockt", so TSV-Coach Gustav Köster. In der 43. Minute setzte sich Dietmar Wente durch und sorgte mit seinem Treffer für die 2:1 Führung. Als Gustav Köster eine Flanke von Dietmar Wente zum 3:1 in den Winkel köpfte, schien die Partie entschieden. Allerdings wendete sich das Blatt und Preußen erzielten den 3:2-Anschlusstreffer. Das besonders bittere für die Nettelreder: Wieder resultierte der Gegentreffer aus einem individuellen Fehler. Kurz vor dem Ende setzte sich Dietmar Wente im Preußener Strafraum durch und konnte nur durch ein Fouil gestoppt werden. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Peter Fiebelkorn eiskalt zum 4:2 Endstand. „Wir haben das Spiel dominiert und das Spiel verdienter gewonnen, so der überraschte Coach Gustav Köster. Mein Lob geht an die gesamte Mannschaft, wenn man überlegt, dass die meisten von uns über Jahre kein Punktspiel mehr bestritten haben, resümierte Köster.

 

TSV Nettelrede: Stefan Wente, Mike Jeska, Ralph Oetcker, Marco Ewert, Sven Lüllwitz, Gisbert Homeier, Batian Tschirch, Peter Fiebelkorn, Gustav Köster, Dietmar Wente, thomas Labinski. 
Tore: 0:1, 1:1 Bastian Tschirch, 2:1 Dietmar Wente, 3:1 Gustav Köster, 3:2, 4:2 Peter Fiebelkorn.


Impressum | Datenschutz | Sitemap
© TSV Nettelrede e.V.